Wiener Jugend Literaturpreis 2014 - Jeder ist anders anders

Wir gratulieren Melina Weger, der Siegerin des Wiener Jugend Literaturpreis 2014, zu Ihrem Text "Malkasten" und Tina Cakara, Gewinnerin in der Kategorie "Deutsch nicht Muttersprache" mit "Das Gemälde", sowie allen anderen Finalistinnen und Finalisten und danken allen Mitwirkenden und Besuchern aufs Herzlichste für einen phantastischen Abend beim Galafinale! Das Finale im randvollen Kasino des Burgtheaters war für alle Beteiligten ein hocherfreuliches Erlebnis, und die Preisträgerinnen und Preisträger haben mit ihren Texten das Publikum verzaubert. Dank geht ganz besonders auch an Andrea Clausen, Dorothee Hartinger, Daniel Jesch, Roland Koch und Sona MacDonald für die berührende Lesung der Texte und an Roland Koch darüber hinaus für seine pointierte und stimmungsvolle Moderation! Musikalisch begleitet wurde der Abend von der Mädchenband "the4tune".

Neu war 2014, dass Schülerinnen und Schülern, die mit einer anderen Muttersprache als Deutsch aufwachsen oder neben Deutsch eine weitere Muttersprache haben, erstmals ein eigener Zusatzpreis gewidmet ist. Wie schon in den Vorjahren gab es beim Wiener Jugend Literaturpreis auch 2014 ein mehrstufiges Verfahren, das neben der Auswahl auch eine professionelle Begleitung zur Verfügung stellte. Die spannenden Literaturworkshops leiteten Christoph Braendle, Andreas Erdmann, Olga Flor, Franzobel, Nils Jensen und Zwetelina Ortega sowie Vertreterinnen des Germanistikinstitutes der Uni Wien. 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von rund 70 Schulen aus Wien haben gezeigt, dass der Wiener Jugend Literaturpreis dabei ist, einen festen Platz im Kultur- und Bildungswesen dieses Landes einzunehmen. In kürzester Zeit ist er weit über den Ersten Bezirk, dem er ursprünglich entstammt, entwachsen und füllt nun eine Lücke, die von all den jungen Leuten empfunden wird, die sich gerne und freiwillig mit dem Schreiben beschäftigen. Unser Dank gilt allen – den Förderern, Sponsoren und Mitwirkenden – und verbindet sich mit dem Versprechen, auf dem Weg der Sprachermächtigung für junge Leute weiterzugehen.

Finalistinnen und Finalisten 2014      Finaltexte 2014

Wiener City Literaturwettbewerb 2013 - Tagträume und Nachtgedanken

Beeindruckten Zusehern präsentierten die Burgtheater-Schauspieler  Andrea Clausen, Dorothee Hartinger, Markus Meyer und Daniel Jesch die Texte der 10 Finalistinnen, die unter dem Thema "Tagträume und Nachtgedanken" stehen, im Kasino des Burgtheaters. Moderiert hat Konstanze Breitebner.   Siegerin, des 'Wiener City Literaturwettbewerbes 2013", der unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Heinz Fischer steht, wurde die 15jährige Johanna Fuchs, Schülerin am Rainergymnasium in Wien, mit ihrer berührenden Kurzgeschichte "Der Leuchturmwächter". Sie erzählt darin sehr eindringlich und von hoher sprachlicher Reife die Geschichte eines Mannes, der seine Familie bei einem Brand verloren hat. Als Preis erhielt sie eine bronzene Schriftrolle, entworfen von Professor Margreiter und einen Besuch im Schauspielhaus Zürich. Den Publikumspreis gewann Esther Mahr vom Schottengymnasium für "Die Brücke".  

 

135 couragierte Wiener SchülerInnen von 14 bis 20 Jahren stellten im September ihre eingereichten Texte zum Thema „Tagträume und Nachtgedanken“ der Wahl einer Fachjury und eines Online-Publikums. Die JungautorInnen der beliebtesten 20 Werke überarbeiteten in der nächsten Runde die vorgetragenen Texte in Workshops mit den SchriftstellerInnen Christoph Braendle, Judith Fischer, Franzobel, Nils Jensen und Emily Walton. In den zwei Halbfinalausscheidungen in der Hauptbücherei Wien und im Festsaal des Akademischen Gymnasiums (es lasen Babett Arens, Tim Breyvogel, Dietmar König, Michou Friesz, Dorothee Hartinger und Sona MacDonald) waren die die 10 Finalisten des Abends ermittelt worden. Unter den 135 Einreichern befanden sich 120 Mädchen, so war es kein Wunder, dass dieses Finale rein weiblich besetzt war. 

Finalistinnen und Finalisten 2013      Finaltexte 2013

Wiener City Literaturwettbewerb 2012 - Utopia

Vor ausverkauftem Haus präsentierten die Burgschauspieler Dorothee Hartinger, Alexandra Henkel, Markus Meyer und „Jedermann“ Cornelius Obonya die Texte der 10 FinalistInnen des Wiener City Literaturwettbewerbes 2012 im Kasino des Burgtheaters. Verdiente Siegerin, sowohl des Wiener City Literaturwettbewerbes als auch des Publikumspreises des Abends, wurde die 15jährige Jana Podbelsek, Schülerin am Akademischen Gymnasium in Wien. Sie berührte Jury und Publikum mit ihrer Kurzgeschichte „So war es immer, so wird es immer sein“. 

Darin erzählt sie sehr eindringlich und von hoher sprachlicher Reife vom Verhältnis eines heranwachsenden Mädchens zu seiner blinden Großmutter. Eine begeisterte Ursula Stenzel überreichte der strahlenden Siegerin die Preise. Konstanze Breitebner verlieh dem Abend mit ihrer stimmungsvollen Moderation Spannung und Dramatik. Musikalisch begleitete die junge Formation 'dr. riot'. Der große Erfolg des Abends und die zahlreichen und positiven Rückmeldungen lassen keinen anderen Schluss zu, als, dass der Wiener City Literaturwettbewerb auch 2013 wieder stattfinden muss.

Finalistinnen und Finalisten 2012      Finaltexte 2012