Finaltexte 2014

  • Am Scheideweg

    Frank war unterwegs zu seinem Freund Paul, als es passieren sollte. Er war die Strecke schon oft gegangen, meistens schnell und zielstrebig. ...


  • Bald wird alles besser

    „Bald“, flüstert sie mir zu. „Bald wird alles besser. “ Ohne mich von ihren leeren Worten auch nur ansatzweise ...


  • Bilder der Ferne

    Ich denke zurück an die Ferne. Dort, wo alles so anders ist. Dort, wo ich eine von ihnen bin, die genügsam noch Verstecken spielt. ...


  • Buttersterne

    „Die Soldaten kommen! “ Das Geschnatter der anderen Frauen verstummte und wurde durch hysterisches Geschrei abgelöst. Ich sah aus den ...


  • Damals

    Mein Liebster, erinnerst du dich an damals? Damals, als ein Wort genügte, um befreundet zu sein. Damals, als ein Blick nur ein Blick war. Damals, ...


  • Das Gemälde

    Noch ist der Raum leer. Nur die Gemälde an den Wänden dösen leise vor sich hin. Ich sehe auf meine Uhr. Bald kommen sie. Gemurmel ...


  • Der Gleichmacher

      Als du noch tot warst   Als du noch tot warst, war alles besser. Goldene Wiesen und duftende Kinder, Rote Träume und ...


  • Der Stein in meiner Hand

    Dresden, 1960. Der Stein in meiner Hand hat eine sehr raue Oberfläche, er ist ganz kalt und ich spüre seine Unebenheiten, ...


  • Der Tod und das Mädchen

    Die Sonne schien durch die kahlen Äste der langsam müde werdenden Bäume. Der Himmel erstrahlte in hellem Blau; es war ...


  • Du warst schon immer anders

    Wenn ich heute an die Zeit zurückdenke, die ich mit dir verbringen durfte, dann zaubert mir das immer ein trauriges ...


  • Ein anderes Ich

    Hallo du, vor Kurzem hat man mir gesagt, dass es dich gegeben hat. Das kam von meiner Mutter. Oh, entschuldige, von unserer Mutter. ...


  • Ich wäre gern ein indischer Elefant

    Sie hat clownrote Haare. Der auf der gegenüberliegenden Straßenseite kann doch auch nicht normal sein mit ...


  • In Scherben

    Mittwoch, 15. Mai: Was um Himmels Willen habe ich denn getan? Annie sitzt mir gegenüber, mit den Nerven am ...


  • john lennon

    - ich sitz hier, in der ubahn, geküsst, verlassen, müde und wünsch mir nichts mehr als mein notizbuch, will schreiben. um ordnung in ...


  • Luft holen

    Der neue Hauptbahnhof ist seit seiner Eröffnung vorallem aus geruchlicher und wahrscheinlich auch aus gesundheitlicher Sicht ein echter Segen ...


  • Malkasten

    Bunt leuchten sie mir schon von weitem entgegen. Grüngelbblaurotschwarz. Manche scheinen nahezu unberührt, während andere nur mehr traurig in ...


  • Mein Repertoire

    "Sie sind eine Idiotin. ” “Das mag sein, aber wenn schon Idioten an Ihrem Konzept zweifeln, kann es nicht gut sein. " Mit diesen ...


  • Nr. 1452

    Grob drücken mich seine Arme an sich, als hielte er mich für ein Stofftier, und ich spiele mit, verhalte mich leblos, versuche so wenig wie nur ...


  • Parfümierte Seelenleben

    Ein Nachtschattentee fröstelt einsam. Die erschöpften Augen des immer schwarzsehenden Pierrots zitterten. Wie der ...


  • Regenschirme

    Einer meiner Freunde trägt einen Regenschirm. Heute habe ich es von meiner Besten erfahren. Sie hat mir erzählt, dass sie mit ihm ...


  • straßenbahnfahrtsgedanken

    menschen sind ohne zu leben weil wir sind ohne zu sein also lass uns danach streben etwas anderes zu sein Du hast früher ...


  • SUPERMAN

    Superman bahnte sich seinen Weg durch die Häuserschluchten. Zu beiden Seiten der Gasse erhoben sich drohend mächtige Gebäudekomplexe. Es schien, ...


  • Wer in die Höhe will, muss Ballast abwerfen

    Das Denken, über das, was war, es schwächt mich. Ich frage mich, was mit dir geschehen ist, ...


  • Zeit

    Erzähle mir deine Geschichte, bittet der Zugfahrer den Zug. Zeige mir, wer du bist. Und der Zug erzählt. * Der Zug erzählt vom Tod. Ich, ein ...